Pulver- und Flüssigsilizierungen von Kohle- und Verbundwerkstoffen

ist eine neue Laser- 

anwendung für Werksoffe aus Kohlenstoff oder für Faserverbundwerkstoffe.

Das Laserstrahlsilizieren mit

Silizium (Si) - Metallpulvern ist nach dem bisherigen

Erkenntnisstand besonders für Werkstoffe aus binderfreier

Kohle geeignet.

Die erforderlichen Temperaturen im Wirkbereich des Laserstahls

liegen bei über 2000°C.

Je poröser der Kohlenwerkstoff ist, je besser sind die

Silizierergebnisse.

Die Siliziertiefen beim Pulversilizieren liegen zwischen

0,1 bis 0,3mm.

Das Laserstrahlsilizieren mit Flüssigsilanen ist eine noch sehr

junge Technologieentwicklung zur Oberflächensilizierung oder

-nitrierung von Verbundwerkstoffen.

Geeignete Verbundstoffe sind silangefüllte Kohlenstoff-, PAN-, Aluminium- oder Siliziumfaserverbunde.

Die erforderlichen Temperaturen im Wirkbereich des Lasertahls

liegen deutlich unter 1000°C.

Die Siliziertiefen bzw. -dicken beim Flüssigsilizieren sind abhängig

von der Anzahl der Siliziervorgänge und können zwischen

0,3  und 1mm liegen.

Für beide Verfahren ist Vakuum oder eine Schutzgasatmosphäre

mit einem Sauerstoffanteil unter 1% erforderlich

 

 

 

ANWENDUNGSBEISPIELE:

 

 

Pulversilizierung auf binderfreier Kohle in Form einer Spirale

 

Flüssigsilizierung auf

Kohlefaserverbundmaterial