Geschichte

 

Die Entwicklung der [R:LM²] - Basistechnologie begann Anfang

der Jahrtausendwende unter Leitung unseres Firmengründers  

Dr. Ing. Jürgen Kästner     

Frühzeitig wurde die Möglichkeit erkannt, die Lasertechnik auch zur Herstellung neuer Werkstoffe zu nutzen.

Es wurde nach Wegen gesucht Werkstofferfahrungen;  Werkstofflösungen und Werkstoffsimulationen mit der technologischen Komponentenentwicklung aus dem                

Direct Material Dispositions (DMD) Verfahren zu verbinden.

Die Forschung und Entwicklung wurde konzentriert auf industriefähige Technologien laserbasierter Werkstoff-

veredlungen und Werkstoffentwicklungen und auf dafür

einsetzbare Maschinensysteme.

Mit dem Unternehmen [R:LM²] verbindet sich auch die 

Integration eines sich sprunghaft entwickelnden Wissenstandes

auf dem Gebiet der Materialsimulation, im europäischen Maßstab z.Z. noch vergegenständlicht durch wenige marktfähige thermodynamische Programmsysteme.

[R:LM²] steht deshalb auch für das Zusammenwachsen zweier Technologien, dem Direct Material Dispositions (DMD) Verfahren als geeignete Technologie zum Bauteilwachstum und zur punktuellen Werkstoffpositionierung und der Computational Materials Science (CMS) als Werkzeug zur Materialsimulation.